2.1 C
Hessen
Mittwoch, 17. Juli 2024

So werden Ausbildungsberufe wieder attraktiv – 5 Tipps, wie Unternehmen die heiß begehrten Azubis für sich gewinnen

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Weil viele Branchen unter einem schlechten Image leiden, die Bezahlung oft zu gering ausfällt und auch den Unternehmen selbst die Sichtbarkeit beim dringend benötigten Nachwuchs fehlt, ziehen junge Menschen der klassischen Berufsausbildung immer häufiger ein Studium vor. Das zeigen aktuell auch Daten des Statistischen Bundesamts. Doch wie können betroffene Firmen diesem Trend entgegenwirken?

„Um potenzielle Auszubildende besser zu erreichen, sollten Unternehmen aktiv mit Schulen und Berufsberatungsstellen zusammenarbeiten. So erfahren junge Menschen frühzeitig von ihrem Unternehmen und können sich über den Beruf informieren“, erklärt Johannes Kirsch. Der Recruiting- und Event-Experte bringt Unternehmen auf kreative Weise mit neuen Mitarbeitern zusammen und weiß, wie Unternehmen die Aufmerksamkeit von jungen Menschen erhalten. In folgendem Artikel verrät er, was Unternehmen machen müssen, um ihre Ausbildungsberufe wieder auf den Radar der Nachwuchskräfte zu bringen.

Tipp 1: Kooperationen mit Schulen und Berufsberatungsstellen

Um potenzielle Auszubildende besser zu erreichen, sollten Unternehmen aktiv mit Schulen und Berufsberatungsstellen zusammenarbeiten. Dadurch können junge Menschen frühzeitig von dem Unternehmen erfahren und sich über den Beruf informieren.

Dabei können Unternehmen Schulen und Berufsberatungsstellen kontaktieren und Kooperationen anbieten, beispielsweise gemeinsame Veranstaltungen wie Berufsorientierungstage, Bewerbungstrainings oder Schulungen für Lehrer und Berufsberater an, um über die Ausbildungsangebote zu informieren.

Tipp 2: Präsenz in sozialen Medien

In Zeiten der Digitalisierung sollten Unternehmen nicht nur offline, sondern auch online präsent sein. Eine aktive Präsenz auf den sozialen Medien kann dazu beitragen, junge Menschen auf das Unternehmen und dessen Ausbildungsangebote aufmerksam zu machen.

Dabei sollten Unternehmen auf ihren Social-Media-Kanälen authentische Einblicke in den Berufsalltag und die Ausbildung geben, indem sie beispielsweise Fotos oder Videos von Auszubildenden und Ausbildern bei ihrer Arbeit teilen oder ihre Auszubildenden und Mitarbeiter dazu einladen, selbst ihre Erfahrungen und Eindrücke über das Unternehmensprofil zu teilen.

Tipp 3: Persönliche Ansprache

Um potenzielle Auszubildende für sich zu gewinnen, sollten Unternehmen eine persönliche Ansprache wählen. Dabei können Unternehmen beispielsweise mit ihren Auszubildenden auf Veranstaltungen wie Jobmessen oder Schulbesuche gehen und persönlich mit potenziellen Auszubildenden sprechen und für das Unternehmen werben. Durch eine persönliche und zielgruppengerechte Ansprache können Unternehmen das Interesse der jungen Menschen wecken und Hemmschwellen abbauen.

Tipp 4: Attraktive Ausbildungsbedingungen

Neben einer angemessenen Vergütung sollten Unternehmen auch auf attraktive Ausbildungsbedingungen achten. Besonders für die jüngeren Generationen werden flexible Arbeitszeiten, Homeoffice-Möglichkeiten oder betriebliche Zusatzleistungen wie Mitarbeiter-Events oder Gesundheitsangebote immer bedeutsamer. Durch attraktive Ausbildungsbedingungen können sich Unternehmen von der Konkurrenz abheben und von jungen Menschen als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen werden.

Tipp 5: Karriereperspektiven aufzeigen

Nicht zuletzt sollten Unternehmen ihren Auszubildenden auch die Karriereperspektiven aufzeigen und gezielte Fort- und Weiterbildungen, beispielsweise durch interne Schulungsplattformen, anbieten. Dabei sollten Unternehmen transparent kommunizieren, welche Perspektiven und Möglichkeiten sich im Unternehmen bieten und wie die Ausbildung zum Karrierestart im Unternehmen beitragen kann.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten für Unternehmen, um Nachwuchskräfte für ihre Ausbildungsplätze zu gewinnen. Allerdings ist es nicht ausreichend, einfach nur auf traditionelle Recruiting-Methoden zurückzugreifen. Unternehmen müssen kreative und zielgruppengerechte Ansätze wählen, um sich von der Konkurrenz abzuheben und junge Menschen auf ihre Ausbildungsangebote aufmerksam zu machen.

Die oben aufgeführten Beispiele sind nur einige Möglichkeiten, um erfolgreich Nachwuchskräfte zu gewinnen. Indem Unternehmen den Bedürfnissen und Erwartungen der jüngeren Generationen gerecht werden und gezielte Karrierewege aufzeigen, können sie langfristig von motivierten und qualifizierten Nachwuchskräften profitieren.

Über Johannes Kirsch:

Johannes Kirsch ist Unternehmer, Event-Experte und Erfinder des Karriere Kicks, einer innovativen und kreativen Karriere- und Ausbildungsmesse, die die Berufsorientierung für junge Erwachsene auf ein komplett neues Level hebt und Unternehmen ermöglicht, in Zeiten des Fachkräftemangels die passenden Nachwuchskräfte zu finden. Klassische Berufs- und Ausbildungsmessen, die Unternehmen nur mäßigen Erfolg versprechen, hält der Experte für nicht mehr zeitgemäß. Die spielerische Live-Begegnung, bei der der Mensch in den Fokus rückt, ist stattdessen das, was heute nach Kirsch wirklich zählt. Mit Karriere Kick hat er ein Konzept entwickelt, das die gesamte Branche revolutioniert. Mehr Infos dazu unter: https://www.karriere-kick.de/

Pressekontakt:
Kivent GmbH
Josef-Orlopp-Straße 56
10365 BerlinVertreten durch: Johannes Kirsch

Karriere Kick


[email protected]

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel