2.1 C
Hessen
Mittwoch, 17. Juli 2024

POL-OF: Zwölf Ehrenamtliche zu neuen Senioren-Sicherheitsberatern ausgebildet, 76-Jährige bei Brand lebensgefährlich verletzt, augenscheinliche Plagiate sichergestellt und mehr

Top Neuigkeiten

Offenbach (ots) –

Bereiche Offenbach und Main-Kinzig

Polizei bildet 12 neue „Sicherheitsberaterinnen und -berater für Senioren“ aus

(cb) In der ersten Maiwoche hat das Polizeipräsidium Südosthessen im Rahmen des seit 2008 durchgeführten Präventionskonzeptes „Sicherheitsberatung für Senioren“ zwölf neue Sicherheitsberaterinnen und -berater ausgebildet. An der zweitägigen Schulung, die mit Unterstützung des Vereines „Polizeisozialhilfe Hessen e.V.“ in den Räumlichkeiten des Polizeipräsidiums im Spessartring in Offenbach stattfand, nahmen zehn Männer und zwei Frauen erfolgreich teil.

„Mit diesem hessenweiten Projekt wollen wir überwiegend ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die aus ihrer Lebenserfahrung heraus die Probleme ihrer Altersgruppe kennen und die gleiche Sprache sprechen, als kompetente Kooperationspartner und Multiplikatoren bei der Kriminalitätsvorbeugung gewinnen“, erläuterte die Seminarleiterin Silvia Traber vom Stabsbereich Prävention. „Ältere Menschen fühlen sich häufig bedroht und haben ein stark ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis. Ihr Sicherheitsgefühl ist wesentlich empfindlicher als das jüngerer Bürger und wird durch bestimmte Erscheinungsformen der Kriminalität, die vorwiegend ältere Menschen betreffen, zusätzlich negativ beeinflusst“, führt die Kriminalhauptkommissarin weiter aus und bezieht sich dabei auch auf den demografischen Wandel in Deutschland, der von einer immer älter werdenden Bevölkerung gekennzeichnet ist.

Ziel des polizeilichen Präventionsprojektes ist es deshalb, Seniorinnen und Senioren noch besser vor Kriminalität zu schützen und somit ihr Sicherheitsgefühl und letztlich ihre Lebensqualität zu steigern. Durch die Einbeziehung verkehrspräventiver Inhalte soll darüber hinaus auch eine größtmögliche Verkehrssicherheit für die lebensälteren Verkehrsteilnehmenden erreicht werden.
Dabei rückt die Polizei in Zusammenarbeit mit Freiwilligen die Aufklärungs- und Präventionsarbeit für ältere Menschen in den Mittelpunkt. So entsteht ein Austausch auf Augenhöhe.

Den engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Maintal, Offenbach, Bruchköbel, Brachttal, Langen, Hasselroth, Nidderau, Rödermark, Hanau und Gelnhausen wurden dabei folgende Inhalte vermittelt:

– Organisation und Aufgaben der hessischen Polizei / des
Polizeipräsidiums Südosthessen

– spezielle Präventionsbeauftragte bei der Polizei
(Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, Jugendkoordination,
strategische Prävention, Migrationsbeauftragte, Netzwerk gegen
Gewalt, KOMPASS)

– aktuelle Verbraucherfragen (Vortrag durch die
Verbraucherzentrale Hessen)

– Seniorenspezifische Kriminalität – Erscheinungsformen und
diesbezügliche Vorbeugung- bzw. Verhaltenshinweise, insbesondere
zu Eigentumsdelikten wie Diebstahl, Schockanrufe sowie
Internetkriminalität

– Gefahren für Seniorinnen und Senioren im Straßenverkehr /
Unfallverhütung

– Opferschutz / Opferhilfe

– Beratungsmobil

– besondere Präventionsprogramme der hessischen Polizei. (z.B.
Gewalt-Sehen- Helfen, LEON-Hilfeinseln u.a.)

– polizeiliches Informationsmaterial zu den verschiedenen
Themengebieten

Auch diese neuen Sicherheitsberaterinnen und -berater werden künftig – schwerpunktmäßig im Umfeld ihrer jeweiligen Wohnorte – für Seniorinnen und Senioren als kompetente Ansprechpartner fungieren und bei besonderen Anlässen (bsp. Seniorennachmittage, spezielle Informationsveranstaltungen), durch fachbezogene Veröffentlichungen in Seniorenmagazinen oder regionalen Zeitschriften sowie durch Bürgergespräche ihre Altersgruppe über bestimmte Kriminalitätsformen und Vorbeugungsmöglichkeiten informieren.

„Wir freuen uns sehr, dass Sie an unserer Schulungsmaßnahme teilgenommen haben und sich künftig zum Wohle und zur Sicherheit unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger ehrenamtlich engagieren“, resümierte der Leiter des Stabsbereiches Prävention, Erster Kriminalhauptkommissar Marc Sachs, und sprach den neuen Sicherheitsberaterinnen und -beratern bei der abschließenden Übergabe der Teilnahmebescheinigungen große Anerkennung aus.
Frau Traber überreichte zudem allen Teilnehmern eine Tasche mit verschiedenen Broschüren und Flyern, um ihrem künftigen Ehrenamt gut gerüstet nachgehen zu können.

Hinweis: Dieser Meldung ist ein Bild beigefügt (Quelle: Polizei)

Bereich Offenbach

1. Zeugen gesucht! Täter raubt mehrere 10.000 Euro – Offenbach

Am Montagvormittag, gegen 10.15 Uhr, ereignete sich in der Körnerstraße (einstellige Hausnummern) ein Raub. Der Geschädigte war gerade dabei, eine Designer-Reisetasche aus dem Kofferraum seines geparkten Fahrzeuges zu holen, als ein Unbekannter unvermittelt an ihn herantrat, vom Kofferraum wegstieß und die Reisetasche mit mehreren 10.000 Euro an sich nahm. Im Anschluss an die Tat flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Bismarckstraße. Laut dem Opfer war der Kriminelle etwa 30 Jahre alt, hatte dunkle Haare und eine sportlichere Figur und trug augenscheinlich eine blauschwarze Jacke. Die Kriminalpolizei in Offenbach sucht nun Zeugen des Vorfalles und erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 069 8098-1234.

2. Rollerfahrer bei Unfallflucht verletzt – Offenbach

(jm) Nachdem ein Rollerfahrer am Samstagabend bei einem Unfall in der Kaiserstraße/Platz der Deutschen Einheit leichte Verletzungen davontrug, sucht die Polizei nach dem beteiligten Unfallverursacher. Nach ersten Erkenntnissen befuhren gegen 19 Uhr der Rollerfahrer und ein unbekannter Fahrzeugführer in dieser Reihenfolge die Kaiserstraße. In Höhe Platz der deutschen Einheit fuhr der Unbekannte aus bislang unbekannter Ursache dem Rollerfahrer auf. Dieser stürzte daraufhin und verletzte sich am Knie. Der Unbekannte fuhr jedoch davon. Bei dem Verursacher soll es sich um einen schwarzen VW Passat mit polnischer Zulassung gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 8098-5100 beim Polizeirevier Offenbach zu melden.

3. Fahrradfahrer leicht verletzt – Wer sah den Unfall im Kreisel? – Langen

(cb) Am Samstagnachmittag, gegen 16.30 Uhr, ereignete sich im Kreisverkehr der Mörfelder Landstraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein 13 Jahre alter Mountainbike-Fahrer leicht verletzt wurde. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 41-Jähriger die Mörfelder Landstraße in Richtung Bundestraße 486. In Höhe der Sparkasse fuhr er in den Kreisel ein. Der Schüler befand sich bereits im Kreisverkehr und zeigte per Handzeichen, dass er den Kreisel an der Ausfahrt Pittlerstraße verlassen wollte. Auf Höhe der Ausfahrt wurde das Kind offenbar von dem silberfarbenen Hyundai erfasst. Daraufhin stürzte der Radfahrer und wurde leicht am linken Knie verletzt. Der Schaden am Auto und dem Rad wird auf 1.000 Euro geschätzt. Der 41-Jährige stand mutmaßlich unter Alkoholeinfluss und musste für eine Blutentnahme mit zur Dienststelle. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Langen unter der Rufnummer 01603 390-300 zu melden.

4. Diebe stahlen Toyota Lexus – Langen

(jm) Autodiebe stahlen einen in der Straße „Am Dornbusch“ geparkten Toyota Lexus. Der graue Pkw war auf einem Parkplatz im Bereich der 10er-Hausnummern abgestellt und verschwand zwischen Donnerstag, gegen 14 Uhr und Sonntag, gegen 18.30 Uhr. Am Auto waren S-Kennzeichen angebracht. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des Lexus unter der Rufnummer 069 8098-1234.

5. Zivilbeamte stellen offenbar gefälschte Kosmetik- und Elektroartikel sicher – Dreieich/Sprendlingen

(jm) Am Sonntagmorgen nahmen Zivilbeamte einen 31 Jahre alten Mann vorläufig fest, der zuvor offenbar Plagiate auf einem Trödelmarkt in der Robert-Bosch-Straße zum Verkauf angeboten hatte. Zwischen 10 und 11.30 Uhr waren die Beamten im Rahmen der Fußstreife im Bereich des Nordparks unterwegs. Dabei fiel den Ordnungshütern ein Mann auf, der als mutmaßlicher Verkäufer wohl gefälschte Ware als hochwertige Kosmetik- sowie Elektroartikel veräußerte. Sie nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Er musste mit zur Dienststelle. Insgesamt wurden über 100 Artikel sichergestellt. Die sichergestellte Ware hätte bei einem Verkauf einen fünfstelligen Eurobetrag einbringen können. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 31-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf ihn kommt nun ein Verfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Markengesetz zu.

6. Wer beschädigte den geparkten Peugeot? – Mühlheim am Main

(cb) In der Zeit zwischen Samstagnachmittag, 17 Uhr bis Sonntagmorgen, 10 Uhr, hat sich am Ludwigsplatz (10er- Hausnummern) eine Unfallflucht ereignet. Im genannten Zeitraum streifte ein unbekanntes Fahrzeug vermutlich beim Vorbeifahren einen geparkten schwarzen Peugeot. Der Verursacher kümmerte sich jedoch nicht um den Schaden von etwa 1.900 Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06108 6000-0 zu melden.

7. Hausbewohnerin bei Brand lebensgefährlich verletzt – Hainburg

(lei) Bei einem Wohnungsbrand im Reichenberger Ring am frühen Sonntagmorgen ist eine 76-jährige Bewohnerin lebensbedrohlich verletzt worden. Sie kam mit Verdacht auf eine schwere Rauchgasintoxikation sowie Verbrennungen ins Krankenhaus. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurden gegen 4.40 Uhr via Notruf von Nachbarn alarmiert, nachdem sie Brandgeruch und Rauch aus dem doppelstöckigen Wohnhaus bemerkt hatten, vor Ort geeilt waren und die 76-Jährige zwischenzeitlich ins Freie hatten retten können. Nach medizinischer Erstversorgung sowie Reanimationsmaßnahmen vor Ort wurde die Frau in kritischem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Feuer, bei dem ein Schlafzimmer im Erdgeschoss letztlich vollständig ausbrannte und welches dazu führte, dass das Haus vorerst unbewohnbar ist, konnte durch die eingesetzte Feuerwehr aus Hainstadt zügig gelöscht werden. Nach bisherigen polizeilichen Schätzungen entstand dabei einen Schaden von mindestens 60.000 Euro. Die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache dauern an.

8. Wer hat die Tat beobachtet? Zwei Radfahrer gerieten in Streit – Hainburg/Klein-Krotzenburg

(cb) Die Polizei in Seligenstadt sucht Zeugen, welche am Donnerstag, gegen 12.45 Uhr, im Bereich der Dieselstraße unterwegs waren und Angaben zu einem Unfall zwischen zwei Fahrradfahrern machen können. Eine 49 Jahre alte Frau überholte zunächst einen 22 bis 25 Jahre alten, schlanken noch unbekannten Radfahrer mit Sonnenbrille, welcher mit einer grünen Jacke sowie einer schwarzen Kappe bekleidet war. Kurz nach dem Überholvorgang auf dem Radweg beschleunigte der Mann und fuhr wohl der vorausfahrenden Frau auf. Anschließend soll der aufgebrachte Radfahrer neben die Dame gefahren sein, sie wohl körperlich angegangen sowie beleidigt haben. Die Fahrradfahrerin erlitt hierbei leichte Verletzungen. Der Unbekannte setzte seine Fahrt anschließend fort. Hinweise bitte an die Polizeistation Seligenstadt unter der Telefonnummer 06182 8930-0.

Bereich Main-Kinzig

1. Polizei bittet nach Unfall auf Parkplatz um Zeugenhinweise – Gelnhausen

(jm) Nach einem Unfall am Donnerstagabend auf einem Anwohnerparkplatz in der Eisenbahnstraße sucht die Polizei noch Zeugen zur Klärung des genauen Unfallhergangs. Gegen kurz vor 17 Uhr kam es auf dem Parkplatz im Bereich der 30er-Hausnummern zu einem Zusammenstoß zwischen einem weißen Alfa Mito und einem weißen Toyota RAV4. Beide Unfallbeteiligten unterhielten sich zunächst, alsdann der mutmaßliche Toyota-Fahrer sich in sein Fahrzeug setzte und davonfuhr. Er kehrte jedoch während der Unfallaufnahme wieder zurück. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 1.500 Euro. Aufgrund der unterschiedlichen Schilderungen der Beteiligten bittet die Polizei um weitere Hinweise. Anwohner oder Passanten, die den Unfall beobachtet haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 06183 91155-0.

2. Zeugenaufruf: Unfall zwischen zwei Jugendlichen und rotem Kraftfahrzeug – Bad Soden-Salmünster

(cb) Bereits am vergangenen Montag (1. Mai), gegen 19.30 Uhr, kam es im Einmündungsbereich Schwedenring/Schwedengasse zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Jugendliche schwer verletzt wurden. Eine bislang unbekannte Autofahrerin musste verkehrsbedingt mit ihrem roten Fahrzeug mit Gelnhäuser Kennzeichen an der Einmündung anhalten. Währenddessen kreuzten eine 14-jährige E-Scooter-Fahrerin sowie ihre gleichaltrige, neben ihr rennende Begleiterin den Schwedenring. Im Einmündungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrzeug und den beiden Mädchen. Die Fahrzeugführerin hielt an und erkundigte sich bei den Jugendlichen nach ihren Verletzungen. Die beiden Schülerinnen gaben an, dass es ihnen soweit gut gehen würde. Daraufhin bestieg die Fahrerin ihr Auto und setzte ihre Fahrt fort, ohne ihren Pflichten als Unfallbeteiligte nachzukommen. Die beiden Jugendlichen erlitten durch den Unfall jedoch so schwere Verletzungen, dass beide zur stationären Behandlung ins Krankenhaus mussten. Die 25 bis 30-jährige, etwa 1,65 bis 1,75 Meter große sowie schlanke Fahrerin war bekleidet mit einer Skinny-Jeans und hatte einen Nasenpiercing. Die Unfallfluchtspezialisten haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen weiterhin Zeugen des Vorfalls. Diese melden sich bitte telefonisch unter der 06183 91155-0.

Offenbach, 08.05.2023, Pressestelle, Thomas Leipold

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
– Pressestelle –
Spessartring 61
63071 Offenbach am Main

Telefon: 069 / 8098 – 1210 (Sammelrufnummer)

Thomas Leipold (lei) – 1201 oder 0160 / 980 00745
David Jesse (dj) – 1214 oder 0162 / 889 9373
Felix Geis (fg) – 1211 oder 0162 / 201 3806
Jennifer Mlotek (jm) – 1212 oder 0152 / 090 22567
Alexander Schlüter (as) – 1223 oder 0162 / 201 3290

Fax: 0611 / 32766-5014
E-Mail: [email protected]
Homepage: http://www.polizei.hessen.de/ppsoh

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen – Offenbach, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel