15.1 C
Hessen
Dienstag, 4. Oktober 2022

POL-MR: Betrug am Telefon

Top Neuigkeiten

Marburg-Biedenkopf (ots) –

Landkreis

Immer wieder warnt die Polizei vor den Betrügern am Telefon und berichtet über die Betrugsmaschen.
Da gibt es die Enkeltrickbetrüger, die Schockanrufer, die falschen Polizeibeamten, die angeblichen Microsoftmitarbeiter oder auch, wie in einem aktuellen leider erfolgreichen Betrugsfall im Landkreis Marburg-Biedenkopf, einen vermeintlichen Europolmitarbeiter.
„Egal wer anruft und egal welche Story der Anrufer in dem unerwarteten Telefonat erzählt, letztlich geht es in der Geschichte irgendwann und irgendwie ums Geld und allerspätestens dann sollte man das Gespräch sofort beenden.“
Leider reagierte eine 33 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf bei dem Anruf der angeblichen Europolmitarbeiterin „Stefanie Jones“ nicht so.
Der Anruf war am Mittwoch, 04. Mai. Die Anruferin erklärte, dass die Daten der Frau im Zusammenhang mit verdächtigen Kontobewegungen in Berlin und Drogengeschäften in Südamerika aufgetaucht seien. Sicherheitshalber müsse zum Erhalt des Vermögens das Konto sofort gesperrt und das Geld mittels Google Play Karten gesichert werden.
Die Anruferin war sehr überzeugend und ließ ihr Opfer dann nicht mehr los. Sie blieb dauerhaft am Telefon und „begleitete“ ihr Opfer in insgesamt drei Märkte, wo es zum Kauf der Gutscheinkarten kam, deren Codes sie jedes Mal sofort per Telefon weitergab.
Das Telefonat dauerte so fast drei Stunden und auf diese Weise verlor das Opfer einen größeren vierstelligen Betrag.

„Die Polizei kann nur ausdrücklich immer und immer wieder warnen und dazu raten, sofort aufzulegen, wenn es bei einem unerwarteten Anruf mit egal welcher Geschichte ums Geld oder Vermögen oder Daten geht.
Kein seriöses Unternehmen regelt Geldgeschäfte plötzlich am Telefon und weder die Polizei noch Rechtsanwalt, Staatsanwalt, Richter, BKA-Beamte, LKA-Beamte oder Europolmitarbeiter ruft an, um Daten zu erlangen oder Gelder bzw. Vermögen zu sichern oder z.B. für eine Kaution o.ä. zu erlangen.
Geben Sie Betrügern am Telefon keine Chance und beenden Sie das Gespräch, wenn es um Geld geht! Die Geschichten entbehren immer jeder Grundlage!“

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel