2.1 C
Hessen
Mittwoch, 21. Februar 2024

POL-LDK: Müllsäcke abgeladen (Foto) – Zeugensuche + Einbrüche + Betrüger ergaunern über 14.000 Euro + Unfallfluchten

Top Neuigkeiten

Dillenburg (ots) –

Herborn: Müllsäcke abgeladen (Foto)- Zeugensuche

An der B255-Abfahrt Amdorf/ K67 luden Unbekannte 25 schwärze Müllsäcke mit Schieferplatten ab. Zeugen stellten die illegale Müllentsorgung am Dienstag, 9. Januar, gegen 12 Uhr fest. Wahrscheinlich wurden sie dort im Zeitraum ab Sonntag, 7. Januar, hinterlassen. Die Herborner Polizei sucht Zeugen: Wem ist das Abladen schwarzer Müllsäcke aufgefallen? Wer kann Angaben zu beteiligten Personen oder Fahrzeugen machen? Hinweise bitte an die Telefonnummer 02772/ 47050.

Leun: Einfamilienhaus durchsucht

Diebe hebelten die Balkontür eines Einfamilienhauses in der Falkenstraße auf und durchsuchten anschließend sämtliche Räume. Dabei nahmen sie zwischen Montagabend, 8. Januar, und Dienstag, 14.30 Uhr, Schmuck, Uhren und Geld im Wert von mehreren tausend Euro an sich und flüchteten. Der Schaden an der Tür beträgt etwa 1.500 Euro. Die Kriminalpolizei in Wetzlar bittet um Zeugenhinweise (Telefonnummer 06441/918-110).

Aßlar: Terrassentür aufgehebelt

Alle Räume eines Einfamilienhauses in der Wiesenstraße durchsuchten Diebe zwischen Silvester, 13 Uhr, und Dienstag, 9. Januar, 23.45 Uhr. Vermutlich nahmen sie dabei Geld, Schmuck und einen Laptop an sich, eine genaue Auflistung des Diebesguts liegt noch nicht vor. Die Schadenshöhe an der Tür ist ebenfalls noch nicht bekannt. Die Kripo in Wetzlar bittet um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang (Telefonnummer 06441/918-110).

Lahn-Dill: Betrüger ergaunern über 14.000 Euro

Geschickte Betrüger gaben sich gegenüber einer 40-jährigen Frau aus dem Lahn-Dill-Kreis am Telefon als Bankmitarbeiter aus. Sie „informierten“ die Frau darüber, dass ihr pushTAN-Verfahren abgelaufen wäre und veranlassten sie dazu, einen neuen Zugang bei ihrer Hausbank zu beantragen. In einem weiteren Anruf einige Tage später forderten die Betrüger sie auf, die nun per Post von der echten Bank eingetroffenen neuen Zugangsdaten telefonisch durchzugeben. Dieser Forderung kam die 40-Jährige nach, wodurch die Betrüger komplett über das Konto verfügen konnten. Sie überwiesen mehrere tausend Euro vom Sparkonto auf das Girokonto und installierten eine Bezahl-App. Dadurch gelang es ihnen auch ohne vorhandene Bankkarte, etliche Einkäufe vom Konto der Frau zu bezahlen. Ganze 97 mal bezahlten die Kriminellen über den Jahreswechsel mit fremden Geld und hoben dabei teilweise noch Beträge an Supermarktkassen vom Konto ab. Insgesamt fehlten letztlich über 14.000 Euro vom Konto.

Das geschickte Vorgehen der Betrüger wurde in diesem Fall auch dadurch deutlich, dass bei den Anrufen der Betrüger die Telefonnummer der Bank im Display angezeigt wurde. Diese technische Vorgehensweise nutzen Betrüger immer wieder, beispielweise bei der Masche „Falsche Polizeibeamte“ sehen die Opfer die Telefonnummer „110“ oder die Festnetznummer der örtlichen Polizeistation.
Um nicht auf die verschiedenen gängigen Betrugsmaschen reinzufallen, gibt die Polizei folgende Tipps:

– Geben Sie niemals persönliche Zugangsdaten an andere Personen
weiter, insbesondere keine TAN.

– Geben Sie telefonisch keine Auskünfte zu ihren
Vermögensverhältnissen. Bleiben Sie skeptisch, wenn Sie Anrufe
erhalten, in denen Forderungen gestellt werden. Beenden Sie im
Zweifel das Gespräch und rufen Sie den angeblichen Anrufer, sei es
die Bank oder die Polizei, auf den Ihnen bekannten Telefonnummern
zurück. Wichtig dabei ist, dass Sie nicht die im Display angezeigte
Nummer per Tastendruck zurückrufen, sondern die selbst recherchierte
Telefonnummer neu manuell eingeben.

– Informieren Sie sich und Ihre Verwandten über die
Betrugsmaschen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie auch über den Fachberater Cyberimeprävention des Polizeipräsidiums Mittelhessen ( https://ppmh.polizei.hessen.de/Ueber-uns/Ansprechpersonen/Fachberatung-Cybercrime/ ).

Wetzlar- Dutenhofen: Mazda touchiert

Auf dem Aldi-Parkplatz in der Wellergasse touchierte ein unbekannter Autofahrer am Freitag, 5. Januar, einen schwarzen Mazda 3, der dort zwischen 13.10 Uhr und 13.20 Uhr parkte. Durch die Kollision entstand ein etwa 500 Euro hoher Schaden, um den sich der Verursacher offenbar nicht weiter kümmerte und sich unerlaubt entfernte. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise (Telefonnummer 06441/918-110).

Wetzlar: Unfall im Begegnungsverkehr

Ein unbekannter Autofahrer befuhr am Samstag, 6. Januar, die L3285 von Dutenhofen in Richtung Wetzlar und geriet dabei offenbar über die Mittellinie hinaus auf die Spur des Gegenverkehrs. Gegen 15.30 Uhr kollidierte der Unbekannte dabei mit einem schwarzen Porsche Cayenne, an dem dadurch ein etwa 500 Euro hoher Schaden entstand. Der Unbekannte fuhr daraufhin mit seinem schwarzen Fahrzeug weiter in Richtung B49. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise (Telefonnummer 06441/918-110).

Yasmine Scholz, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8

35394 Gießen
Telefon: 0641/7006-2041

E-Mail: [email protected]
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Lahn – Dill, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel