0.8 C
Hessen
Dienstag, 31. Januar 2023

POL-GI: Pressemeldung vom 23.1.2023: Berührungsängste abbauen, Werte vermitteln, Verständnis schaffen

Top Neuigkeiten

Gießen (ots) –

Gemeinsame Pressemeldung des Regierungspräsidiums Gießen und des Polizeipräsdiums Mittelhessen

Berührungsängste abbauen, Werte vermitteln, Verständnis schaffen

Start für neues Projekt zwischen Regierungspräsidium Gießen und
Polizeipräsidium Mittelhessen zur Rolle der Ordnungshüter in Deutschland

Gießen:

Jedem reicht Leon den kleinen Dienstausweis. Freudig strecken die Kinder Antje Suppmann ihre Hand entgegen und nehmen das Kärtchen in Empfang. Dafür hat sich die Zentrale Jugendkoordinatorin des Polizeipräsidiums Mittelhessen die Plüsch-Handpuppe übergezogen. Mithilfe des Kinderkommissars Leon werden den Kindern in der Pilotschule der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen (EAEH) am Standort in Gießen spielerisch und leicht verständlich die Aufgaben und die Rolle der Polizei vermittelt. Die Zusammenarbeit zwischen dem Regierungspräsidium Gießen und dem Polizeipräsidium Mittelhessen ist bewährt, aber dieses Projekt ist neu und nun gestartet. Ganz gezielt werden junge Flüchtlinge im Schulalter angesprochen. Konzipiert ist der Inhalt sowohl für Grundschüler als auch für die Klassen sieben bis zehn. Es geht um Prävention, Aufklärung und Beratung – und was bietet sich da besser an, als so früh wie möglich zu beginnen – in der Pilotschule der EAEH.

„Wir möchten mit dieser Arbeit ein anderes Polizeibild vermitteln, als das, was viele der Geflüchteten aus ihren Heimatländern kennen“, beschreibt der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. „Integration von Anfang an“, erklärt Ullrich den Ansatz des Projektes. Zusammen mit Bernd Paul, dem Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Mittelhessen, besucht er die erste Stunde der neuen Kooperation. „Das hier ist eine ganz wichtige und richtige Investition, um bereits bei den Jüngsten anzusetzen und zu zeigen, die Polizei hier ist dein Freund und Helfer“, sagt Paul.

Antje Suppmann hat ihre komplette Polizei-Ausstattung mitgebracht und natürlich Kinderkommissar Leon. Die an diesem Morgen anwesenden 17 Kinder im Grundschulalter sitzen gebannt auf ihren Stühlen. Die Schutzweste wird begutachtet, die Handschellen auf- und zugeklickt und die Dienstmütze bleibt während der kompletten Stunde auf dem Kinderkopf sitzen. Berührungsängste abbauen, Werte vermitteln, aber auch Verständnis schaffen – die Aufgaben, die Antje Suppmann mit ihrer Kollegin Claudia Meyer in dem Klassenraum transportieren, sind vielfältig. Speziell für die Kinder von Geflüchteten hat sie ein Konzept entwickelt. Dabei setzen die beiden Polizeibeamtinnen viel auf szenische Darstellungen, auf Wiederholungen. Das hilft, die Sprachbarrieren zu überwinden. Mit Tatütata-Geräuschen saust Suppmann durch die Stuhlreihen, macht sich mit Handbewegungen Platz. Die Kinder sollen verstehen, dass ein Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn besondere Vorfahrtsrechte genießt. Unterstützend zeigen die zwei Frauen das Erklärte mit bunten Zeichnungen auf großen Blättern. Die werden anschließend an die Wände des Klassenraums gehängt.

Neben den Aufgaben und der Ausstattung der Polizei werden immer wieder alltägliche Situationen aufgegriffen. Das Verhalten im Straßenverkehr beispielsweise, das Nutzen der Ampel, die Bedeutung des Zebrastreifens oder der Notrufnummern. Die stehen in großen Ziffern auf der Tafel: Polizei 110, Doktor 112 und Feuer 112. Antje Suppmann gelingt es, die Kinder einzubinden.

Gemeinsam sprechen sie die Nummern, wiederholen einfache Worte wie Auto, Motor- oder Fahrrad. Nicht nur Berührungspunkte mit den Ordnungshütern werden so geschaffen, sondern auch mit der deutschen Sprache. „Wir vermitteln, dass Kontrollen durch die Polizei zum einen normal sind, zum anderen man sich dabei friedlich verhalten soll“, schildert die Jugendkoordinatorin der Polizei. Um Ängste und Vorbehalte abzubauen, da hilft Kinderkommissar Leon als Sympathieträger mit. Dem Plüschtier treten die Kinder unbefangen gegenüber. Und so sollte es in Zukunft am besten bei einer Begegnung mit der Polizei ablaufen. Die ersten Schritte dafür werden jedenfalls mit dem Gemeinschaftsprojekt zwischen Polizeipräsidium Mittelhessen und dem Regierungspräsidium Gießen gemacht.

Bildunterschrift 1: Kinderkommissar Leon besucht die Pilotschule am Standort der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen (EAEH) in Gießen (von links): Antje Suppmann (Zentrale Jugendkoordinatorin Polizeipräsidium Mittelhessen), Claudia Meyer (Hospitantin Polizeipräsidium Mittelhessen), Andrea Kaup (stellvertretende Abteilungsleiterin Flüchtlingsangelegenheiten, Erstaufnahmeeinrichtung und Integration),
Bernd Paul (Präsident Polizeipräsidium Mittelhessen) und Dr. Christoph Ullrich (Präsident Regierungspräsidium Gießen).

Bildunterschrift 2: Mit Zeichnungen präsentieren Polizistin Claudia Meyer (vorne) und Polizei-Jugendkoordinatorin Antje Suppmann (hinten) den Flüchtlingskindern der Lernstoff auf eine für sie verständliche Weise.

Fotos: RP Gießen

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0611-327663040

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel