-1.6 C
Hessen
Samstag, 28. Januar 2023

Neues Jahr, neue Arbeitswelten: Drees & Sommer weiht Vorzeigeprojekt für New Work in Frankfurt ein

Top Neuigkeiten

Frankfurt (ots) –

Jahresauftakt bei der Drees & Sommer SE in Frankfurt am Main: Rund 500 Mitarbeitende richten sich häuslich im neuen Quartier OstStern im Frankfurter Ostend ein. Das auf Bau und Immobilien spezialisierte Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart zieht mit seinem Frankfurter Standort in ein Vorzeigeprojekt für moderne Arbeitswelten – konzipiert von Profis aus den eigenen Reihen. Rund 7.000 Quadratmeter Multi-Space-Fläche bieten für jede Tätigkeit die passende Umgebung, inklusive Arbeitsplätzen unter freiem Himmel.

Bereits 2020 sicherte sich Drees & Sommer rund 5.500 Quadratmeter Bürofläche in der Gewerbeeinheit des Quartiers OstStern im aufstrebenden Stadtteil Ostend – und mietete noch vor Einzug eine weitere Etage vom Projektentwickler Lang & Cie. dazu. So bezieht das Beratungsunternehmen zum Jahresauftakt insgesamt 7.000 Quadratmeter Fläche auf fünf Etagen – im Innenausbau maßgeschneidert von den eigenen New Work-Expert:innen.

„Jeder Mensch hat unterschiedliche Bedürfnisse, auch im Arbeitsalltag. Mit unserem Multi-Space-Konzept werden wir dem gerecht. Wer den Austausch sucht, kann in der offenen Fläche arbeiten – und wer Ruhe braucht, findet den passenden Rückzugsraum“, erklärt Manuel Dorn, verantwortlicher Partner für den Standort Frankfurt Rhein-Main bei Drees & Sommer. Lounges, Telefonboxen, Think Tanks und Besprechungsräume ergänzen die offenen Arbeitsplätze. „Zusätzlich haben wir bewusst Flächen für Begegnung, und Kommunikation geschaffen“, so Dorn.

Maßgeschneidert für den Eigenbedarf

Für moderne Arbeitswelten gibt es keine One-Fits-All-Lösung. Die Bedarfe an Rückzugsmöglichkeiten, Telefonboxen, Kreativräumen und Besprechungszimmern hängen stark von den Tätigkeiten der Mitarbeitenden ab. „Es gibt keine festen Arbeitsplätze, aber jeder Bereich hat gewissermaßen eine Heimat mit Ablagemöglichkeiten, Pinnwänden und Schließfächern. Wie diese jeweils gestaltet ist und wie die Möbel für die Rückzugsräume aussehen, das haben sich die Mitarbeitenden jedes Bereichs selbst ausgesucht. So stellen wir sicher, dass sich die einzelnen Teams wirklich wohlfühlen und auch gut arbeiten können“, erklärt Christopher Hestermann, Teamleiter bei Drees & Sommer und verantwortlicher Planer für die Frankfurter Arbeitswelten.

Über die Geschosse verteilen sich zudem multifunktional nutzbare Flächen, darunter Räume für Projekt- und Kreativarbeit, ein Gemeinschafts- und Begegnungsraum mit Tischkicker, eine Bibliothek sowie eine Materialbibliothek mit Katalogen, Materialmustern und angeschlossenem Besprechungsraum für Kundenworkshops im Bereich Innenarchitektur. Flexible Möbel erlauben stets eine individuelle Anpassung. Benannt sind alle Räume nach Sehnsuchtsorten der Mitarbeitenden – nach Plätzen und Sehenswürdigkeiten im Raum Frankfurt. So ist der Hafenpark, ein beliebtes Sport- und Freizeitgelände im Ostend, namensgebend für den Sport- und Aktivitätenraum mit Tischtennisplatte, Basketballkorb und Yogamatten.

Nachhaltig und smart

Die Möblierung stammt zu rund 80 Prozent aus dem ehemaligen Büro in der Schmidtstraße und wurde durch Möbel aus nachhaltigen Materialien ergänzt. Teile der Einrichtung sind Cradle to Cradle-zertifiziert und damit kreislauffähig, darunter die Vorhänge und der Teppichboden. Mittels digitaler Lösungen und einer App erhalten die Mitarbeitenden Zutritt zur Tiefgarage und den Büroetagen, buchen darüber Arbeitsplätze, Schließfächer, Besprechungs- und Konferenzräume. Bei Bedarf navigiert die App zum gebuchten Platz oder Raum. Belüftung, Beleuchtung und Verschattung steuert das Gebäude selbstständig über Sensoren für einen möglichst energieeffizienten Betrieb.

Inklusion trifft auf Gesundheitsschutz

Wer im neuen Büro das stille Örtchen aufsuchen möchte, hält vergeblich nach bekannten Symbolen für Männlein und Weiblein Ausschau. „Alle unsere WCs sind als Einzelkabinen mit eigenem Waschbecken angelegt. Auf diese Weise tragen sie dem Thema ‚Diversity and Inclusion‘ Rechnung und sind gleichzeitig pandemiesicher“, erklärt Planungsleiter Hestermann, von dem das Raumkonzept stammt.

Einen weiteren Baustein zum Gesundheitsschutz im Gebäude bildet das Lüftungssystem: Beim sogenannten Schichtlüftungsprinzip breitet sich frische Zuluft in Bodennähe wie ein „Frischluftsee“ aus. Durch die vom Menschen abgegebene Wärme steigt die verbrauchte Luft nach oben und zieht frische Luft vom Boden nach. So haben Mitarbeitende stets frische Luft zur Verfügung, während ausgeatmete Partikel wie CO2, Aerosole oder Viren in Richtung Decke abgeführt und aus dem Raum abgesaugt werden.

Im Vergleich zu konventionellen Mischlüftungssystemen, bei denen die Raumluft komplett durchmischt und Schadstoffe gleichmäßig im Raum verteilt werden, können mit einer Schichtlüftung bei gleicher Zuluftmenge eine bessere Raumluftqualität für die Mitarbeitenden gewährleistet und gleichzeitig die Risiken von Virenübertragungen über Aerosole entsprechend minimiert werden.

Sonne, Mond und Sterne über dem OstStern erleben

Als besondere Highlights verfügt das Büro über zwei Freisitze, die von allen Mitarbeitenden genutzt werden können. Während der Balkon in der vierten Etage zum Outdoor-Besprechungsraum für analoge Meetings entwickelt wird, bietet die große Dachterrasse in der sechsten Etage vielfältige Möglichkeiten unter freiem Himmel: Mit Strom und WLAN ausgestattet, fungiert sie nicht nur als Pausen- und Freizeitfläche, sondern auch als Outdoor-Arbeitsplatz. Zudem wird es einen Grill sowie einen Kräutergarten für die Mitarbeitenden geben.

Pressekontakt:
presse@dreso.com
Original-Content von: Drees & Sommer SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel