2.1 C
Hessen
Montag, 26. Februar 2024

Irland feiert den St Patrick’s Day mit Patrick Duffy / Bekannter Schauspieler mit irischen Wurzeln ist Ehrengast bei der Dubliner Parade am 17. März

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main (ots) –

Wer an einem 17. März geboren wird, hat in Irland große Chancen, den Namen Patrick zu erhalten. Schließlich steht dieser Tag auf der grünen Insel im Zeichen des heiligen Patrick. Und da die irische Gemeinschaft auf der ganzen Welt verzweigt ist, hat 1949 in Townsend, Montana der Sohn der Barbesitzer Marie und Terence Duffy als Nachfahre irischer Einwanderer eben diesen Vornamen erhalten. Später wurde Patrick Duffy als Schauspieler weltbekannt, nicht zuletzt durch seine Rolle als Bobby Ewing in Dallas. In diesem Jahr ist Patrick Duffy, der auch als Regisseur erfolgreich ist, Ehrengast der St Patrick’s Day Parade in Dublin (https://stpatricksfestival.ie/), und gemeinsam mit seiner Partnerin Linda Purl freut er sich sehr auf diese Aufgabe. „Nichts macht mich stolzer, als bei der diesjährigen St. Patrick’s Day Parade in Dublin Ehrengast zu sein. Ich kann die Freude meines Großvaters darüber spüren, dass ich in sein Heimatland zurückkehre, um die Duffys zu vertreten und unsere Dankbarkeit für alles, was dieses großartige Land uns gegeben hat, zum Ausdruck zu bringen. Ich fühle mich, als würde ich nach Hause zurückkehren und möchte meine Großfamilie kennenlernen.“

Sein irisches Erbe bewahrt Duffy mit Stolz, seine Wurzeln liegen in Kilmovee im Cvounty Mayo am Wild Atlantic Way (https://www.ireland.com/de-de/destinations/experiences/wild-atlantic-way/), von hier wanderte sein Großvater 1920 nach Amerika aus. Und so wird Patrick Duffy wie viele weitere Gäste mit irischen Wurzeln oder einem großen Interesse an irischer Kultur und Lebensart in diesem Jahr auf die grüne Insel reisen, um den St. Patrick’s Day (https://www.ireland.com/de-de/things-to-do/themes/culture/st-patricks-day/) wieder gebührend zu feiern.

Die internationale St. Patrick’s Day Parade in Dublin beginnt am 17. März um 12 Uhr mittags und führt vom Parnell Square bis zur Kreuzung Cuffe St/Kevin St. Sie dauert etwa zwei Stunden. Mit über 4.000 Teilnehmern und erwarteten 500.000 Menschen auf den Straßen verspricht die diesjährige Parade die größte und spektakulärste Parade zu werden, die jemals in den Straßen von Dublin stattgefunden hat. Für diejenigen, die nicht persönlich dabei sein können, wird die Parade auf RTÉ One übertragen und kann weltweit auf dem RTÉ Player (https://www.rte.ie/player/) verfolgt werden.

Richard Tierney, CEO des St. Patrick’s Festival, sagte: „Wir sind hocherfreut, Patrick Duffy in Irland und bei unserer nationalen St. Patrick’s Day Parade begrüßen zu dürfen. Patrick ist eine echte Leinwandlegende und hat einen besonderen Platz in den Herzen vieler irischer Haushalte, daher ist es eine wahre Freude, ihn für das Festival und die Parade in den Mittelpunkt zu rücken. Wir können es kaum erwarten, ihm den Empfang zu bereiten, den er so sehr verdient hat“.

Niall Gibbons, Chief Executive von Tourism Ireland, erklärte: „Tourism Ireland ist hocherfreut, Patrick Duffy in Dublin und Irland als internationalen Ehrengast der diesjährigen St. Patrick’s Day Parade begrüßen zu dürfen. Während wir unsere Reise fortsetzen, um den Überseetourismus nach Irland in diesem Jahr wieder aufzubauen, ist es unser Ziel, am St. Patrick’s Day die erhöhte Aufmerksamkeit für Irland zu nutzen. Die Parade und das Festival werden von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gesehen werden und dazu beitragen, sie zu inspirieren, Irland auf ihre Urlaubs-Wunschliste für 2023 zu setzen.

Hintergrund

Irland, das „Land der Heiligen und Gelehrten“, hat seinen wichtigsten Feiertag nach dem Mann benannt, der im 5. Jahrhundert das Christentum auf die Insel brachte. Der Tag, der als der Todestag des St. Patrick gilt, ist der 17. März und wurde in frühen Jahren zunächst in der Neuen Welt von ausgewanderten Iren als Feiertag mit großer Parade inszeniert. In Dublin wurde offiziell der erste St. Patrick’s Day am 17. März 1996 mit einer Parade im großen Stil gefeiert und damit die bestehenden Feierlichkeiten auf eine neue Stufe gehoben. Schon im Jahr darauf weitete man ihn begeistert zum St. Patrick’s Festival aus, das in Dublin zu einem rauschenden Fest von vier Tagen geworden ist. Es ist weltweit als eines der größten Festivals bekannt und wird im Jahr 2023 über 700 Millionen Menschen erreichen. Das Festival ist ein wichtiger Impulsgeber für die Tourismusbranche, da die Veranstaltung das Beste von Irland und Irland als Reiseziel präsentiert und die einzigartige Kultur, das Erbe und die Traditionen einem weltweiten Publikum durch hochwertige Erlebnisse nahebringt. Das St. Patrick’s Festival ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation mit Wohltätigkeitsstatus, die von einem Verwaltungsrat unter der Schirmherrschaft des irischen Präsidenten geleitet wird. Aber auch in Belfast, Cork, Galway und Armagh wird der Heilige Patrick geehrt – mit Paraden, Festveranstaltungen, Gottesdiensten und natürlich in den Pubs.

Wer nach den religiösen Wurzeln des höchsten irischen Feiertages sucht, muss nach Nordirland reisen und den Spuren des Heiligen auf dem St. Patrick Trail folgen. 30 Sehenswürdigkeiten auf einer 148 Kilometer langen Besichtigungsroute belegen die Bedeutung des ersten Missionars für die Christianisierung Irlands. Von Armagh City, dem kirchlichen Zentrum der grünen Insel, durch Newry nach Downpatrick, wo das Grab des Nationalheiligen liegt, werden Reisende mit Hinweistafeln zu den historischen Stätten geleitet.

Traditionen zum St. Patrick’s Day

Der St. Patrick’s Day in Irland ist nicht nur ein Fest zu Ehren des Schutzpatrons, sondern auch eine Demonstration des Stolzes, Ire zu sein. Auf der ganzen Welt mag man grünes Bier trinken, sich als Kobolde verkleiden und Hüte mit der Aufschrift „Küss mich, ich bin Ire“ aufsetzen – aber in Irland ist das nicht ganz so. Echte irische Traditionen werden immer noch gepflegt, und auch wenn es von außen so aussieht, als würden die Iren das tun, was alle anderen auch tun, so steckt doch immer mehr dahinter, als man auf den ersten Blick sieht.

Das Tragen von Grün

Das Tragen der Farbe Grün hat nichts damit zu tun, dass man für Kobolde unsichtbar wird, sondern ist für die Iren sehr symbolisch. Früher war es verboten, die smaragdgrüne Farbe zur Schau zu stellen oder Kleeblätter zu tragen, und galt sogar als Verrat. Heutzutage ist die Farbe eine Quelle des Nationalstolzes, und es ist Tradition, am St. Patrick’s Day etwas Grünes zu tragen. Um ihre irische Identität und ihr Erbe zu unterstreichen, stecken sich die Menschen Kleeblätter an ihr Revers – zu Ehren der kleinen Pflanze, die St. Patrick half, das Konzept der Heiligen Dreifaltigkeit zu erklären.

Der Besuch in der Kirche

An jedem Tag, an dem der St. Patrick’s Day begangen wird, finden besondere Gottesdienste statt. In diesen Gottesdiensten wird für das Leben und den bemerkenswerten Einfluss von St. Patrick gedankt und die Gläubigen werden daran erinnert, was er zu Lebzeiten erreicht hat, z. B. die Bekehrung der Iren zum Christentum. Der St. Patrick’s Day gilt in der katholischen Kirche nach wie vor als heiliger Pflichttag, und viele praktizierende Katholiken werden an der Messe teilnehmen, während die beiden Kathedralen in Armagh, der von St. Patrick gegründeten kirchlichen Hauptstadt Irlands, überfüllt sein werden. Viele Iren werden auch eine Wanderung auf die heiligen Berge unternehmen, die mit St. Patrick in Verbindung gebracht werden, darunter der Croagh Patrick in der Grafschaft Mayo und der Slemish Mountain in der Grafschaft Antrim, oder den St. Patrick’s Way, einen 27 km langen Pilgerweg in der Grafschaft Down, begehen.

St.-Patrick’s-Day-Paraden

Dann geht es in der Regel los, um sich eine St. Patrick’s Day-Parade anzusehen und an einem Festival teilzunehmen, egal ob es sich dabei um die großen multinationalen Paraden in Dublin oder anderen Großstädten handelt oder um eine ganz lokale Veranstaltung in einer Stadt oder einem Dorf. Sie müssen nicht weit gehen, um grün geschmückte Festivitäten zu finden. Die St.-Patrick’s-Day-Festivals auf der Insel sind vollgepackt mit traditioneller Musik, Tanz, Kunst, Straßentheater, Vergnügungsparks und jeder Menge Spaß, wenn die Iren so richtig die Sau rauslassen.

Ein Pint des „black stuff“

Nach der Parade kann man in einem örtlichen Pub ein Pint Guinness, einen Irish Coffee oder einen irischen Whiskey trinken. In den Pubs im ganzen Land wird vom Nachmittag bis in die frühen Morgenstunden traditionelle Musik gespielt. Wo Platz ist, und manchmal auch nicht, wird ein bisschen Ceilí getanzt, zu bekannten Stücken wie den Waves of Tory, Walls of Limerick und dem Fairy Reel. Das spornt oft

Traditionelle irische Gerichte zum St. Patrick’s Day

Die Iren beginnen den großen Tag auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Da es ein langer Tag werden wird, beginnen die meisten den Nationalfeiertag mit einem guten Frühstück. Traditionell werden Würstchen, Speck, Eier, Blutwurst und das auf der Insel berühmte Kartoffelbrot und Sodabrot aufgetischt. Die Iren lieben ihr Brot, Scheiben von Barmbrack, frischem Weizenbrot und buttrigen Scones sind beliebte Nachmittagssnacks und Teil des reichen kulinarischen Erbes der Insel. Zum Abendessen gibt es einen sättigenden irischen Eintopf mit Lammfleisch, Karotten, Zwiebeln und Kartoffeln oder Roastbeef mit Champ (Kartoffelpüree mit Frühlingszwiebeln) oder Colcannon (Kartoffelpüree mit Kohl), die den Magen für die abendlichen Feierlichkeiten füllen, zu denen auch ein oder zwei Drinks gehören können.

Ländliche irische Tradition

Die großen Städte wie Dublin, Belfast und Cork veranstalten die großen Feierlichkeiten, die landesweit und weltweit Beachtung finden, sehr gut, aber die Landbevölkerung Irlands macht am St. Patrick’s Day ihr eigenes Ding. Vor allem die Menschen, die noch in den Gaeltacht-Gebieten (irischsprachige Gebiete) leben, besuchen Pferderennen, GAA-Sportspiele und Zusammenkünfte mit der Großfamilie und den Nachbarn. Dabei werden traditionelle St.-Patrick’s-Day-Lieder gesungen und die dazugehörigen traditionellen Tänze aufgeführt.

Moderne irische Feiern

Die Iren verfolgen gerne, was am St. Patrick’s Day in der ganzen Welt geschieht, denn die Diaspora hat viele neue und moderne St. Patrick’s Day-Traditionen beeinflusst, am bekanntesten ist vielleicht die grüne Färbung des Hudson River in Chicago. Die Paraden, Feiern und Vergnügungen in den Ländern der Welt werden mit großem Interesse verfolgt.

Übrigens: Der Namensgeber selbst, der hinter dem jährlichen irischen Fest steht, ist von Geheimnissen umgeben, und vieles von dem, was über den „Apostel Irlands“ bekannt ist, ist mit Mythen und Legenden verwoben. Nehmen wir uns also einen Moment Zeit, um einige verblüffende und skurrile Fakten hinter der Folklore um St. Patrick zu betrachten.

Patrick war kein Ire

Ja, es stimmt, man nimmt an, dass Patrick ursprünglich aus Wales oder Schottland stammte, wo er im Alter von 16 Jahren entführt und als Sklave in das heutige Nordirland gebracht wurde. Er wurde auf den Slemish Mountain in der Grafschaft Antrim geschickt – bis heute ein beliebter Wallfahrtsort – und hütete dort Schafe. Doch nach seiner Flucht zurück zu seiner Familie hatte er eine Vision, die ihn dazu veranlasste, nach Irland zurückzukehren und das Christentum zu verbreiten. Patrick blieb für den Rest seines Lebens in Irland, predigte, taufte und gründete Schulen, Kirchen und Klöster, bevor er am 17. März 461 n. Chr. in der nordirischen Grafschaft Down starb.

Patrick ist kein offizieller Heiliger

Es ist kaum zu glauben, aber der Mann, der hinter Irlands Nationalfeiertag steht, ist eigentlich kein Heiliger. Überraschenderweise wurde Patrick von der katholischen Kirche nie offiziell als Heiliger anerkannt. Das Fehlen einer offiziellen Heiligsprechung liegt jedoch einfach daran, dass es in den 400er-Jahren kein formelles Heiligsprechungsverfahren gab. Zu Patricks Zeit wurden Heilige durch Akklamation des Volkes erklärt. Die Bezeichnung „St. Patrick“ hat sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit aufgrund seiner offensichtlichen Talente, seiner Gaben und seines Wirkens durchgesetzt.

Die erste Parade zum St. Patrick’s Day

Eigentlich sind es die großen Zentren der irischen Einwanderung in Boston (1737) und New York (1762), die am längsten den Anspruch erheben, die erste St.-Patrick’s-Day-Parade abgehalten zu haben, obwohl neuere Forschungen darauf hindeuten, dass es in der US-Stadt St. Augustine in Florida bereits 1601 eine solche gab. Die erste Parade in Irland fand 1903 in Waterford statt, während Dublin erst 1931 mit dieser inzwischen bewährten Tradition startete.

Die Farbe des heiligen Patrick ist eigentlich blau

Bevor die Farbe Grün aufkam, war Blau die Farbe, die mit St. Patrick in Verbindung gebracht wurde. Die frühesten Darstellungen des irischen Schutzpatrons zeigen ihn in blauen und nicht in grünen Gewändern, und als Georg III. 1783 einen neuen Ritterorden für das Königreich Irland schuf, war dessen offizielle Farbe ein Himmelblau, das als „St. Patrick’s Blue“ bekannt wurde. Man geht davon aus, dass der Wechsel zu Grün im Laufe der Zeit aufgrund des Spitznamens Irlands – die grüne Insel – sowie aufgrund des Grüns in der irischen Flagge, des Kleeblatts und der Vorstellung von den 40 Schattierungen der Farbe Grün in der irischen Landschaft erfolgte. Das Tragen von grünen Kleidungsstücken sowie die neuere grüne Beleuchtung von Wahrzeichen auf der ganzen Welt haben sich im Laufe der Zeit entwickelt.

Schlangen, was für Schlangen?

Zu den vielen Legenden, die sich um St. Patrick ranken, gehört die, dass er auf einem Hügel stand und eine Predigt hielt, die Irlands Schlangen ins Meer trieb. Es stimmt zwar, dass die Insel schlangenfrei ist, aber in Wirklichkeit ist die Geschichte wahrscheinlich eine Allegorie dafür, dass Patrick das Heidentum auf der Insel ausgerottet hat. Untersuchungen haben ergeben, dass Schlangen auf der grünen Insel nie heimisch waren. In den Fossilien des Landes gibt es keine Hinweise auf Schlangen, und Irland ist seit der letzten Eiszeit von Wasser umgeben. Davor war die Region von Eis bedeckt und wäre selbst für Reptilien zu kalt gewesen.

Wenn Sie mehr über den St. Patrick’s Day in Irland erfahren möchten, hören Sie doch einfach mal rein in den Podcast von Tourism Ireland.

Links:

https://stpatricksfestival.ie/

https://www.ireland.com/de-de/destinations/experiences/wild-atlantic-way/

https://www.ireland.com/de-de/things-to-do/themes/culture/st-patricks-day/

https://www.rte.ie/player/

https://www.ireland.com/de-de/things-to-do/events/home-of-st-patrick-festival/

https://ots.de/f5AxYB

Die Irland Information Tourism Ireland ist die touristische Marketing-Organisation der Insel Irland: www.ireland.com (https://go.irlnd.co/3gvqn) / Broschürenbestellung

Pressekontakt:
Die Irland Information Tourism Ireland ist die touristische
Marketing-Organisation der Insel Irland: www.ireland.com /
Broschürenbestellung

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel