2.1 C
Hessen
Donnerstag, 30. Mai 2024

Generation Z in der Arbeitswelt – Headhunter verrät, wie Unternehmen den Ansprüchen junger, potenzieller Führungskräfte gerecht werden

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Die Generation Z, geboren zwischen Mitte der 1990er und den 2010er Jahren, kommt mit einer ganz eigenen Sichtweise auf die Arbeitswelt. Während sie mit Technologie aufwuchs und in einer vernetzten Welt lebt, hat sie auch klare Vorstellungen davon, was sie von einem Arbeitgeber erwartet und wie sie die Zukunft der Arbeitswelt sieht.

„Ich erlebe oft, dass Firmen denken, sie könnten die Generation Z mit denselben Strategien ansprechen wie ihre Vorgänger. Doch das ist ein Trugschluss“, betont Headhunter Dominik Roth. „Die Gen Z ist nicht nur technikaffin, sie sucht auch nach einem tieferen Sinn in ihrer Arbeit, nach Flexibilität und vor allem nach Authentizität seitens des Arbeitgebers. Aber auch monetäre Aspekte spielen wieder eine verstärkte Rolle. All das spiegelt sich in ihrem Führungsstil wider.“ Roth setzt sich tagtäglich mit den Entwicklungen im HR-Bereich auseinander und verrät nachfolgend, was die Generation Z von ihrem Arbeitgeber erwarten und wie Unternehmen diesen Ansprüchen gerecht werden.

Eine Zeitreise lässt uns die Gen Z besser verstehen

Jede Generation steht vor ihren eigenen Herausforderungen, bekommt aber auch neue Chancen. Um zu verstehen, was junge Talente heute bewegt, müssen Unternehmen die Generationen ansehen, die die heutigen Berufseinsteiger geprägt haben. Denn keine Generation kommt aus dem luftleeren Raum. Die Vorgänger-Generationen der Gen Z waren die Generation X und die Generation Y. Die Generation X sah Arbeit nicht mehr als Mittel zum Zweck, sondern erklärte Karriere, Status und Prestige zum Selbstzweck.

Daraus ging die Generation Y hervor, die zwar im finanziellen Wohlstand aufwuchs, aber mit mehr oder weniger abwesenden Eltern – denn diese waren nicht bei der Familie, sondern in der Firma. Viele Kinder dieser Generation haben erlebt, dass ihre Väter sich in Sandwich-Positionen im Management aufgerieben haben bis zum Burnout.

Daher steht das Y der Generation Y nicht nur für die logische Abfolge der Buchstaben, sondern auch ganz konkret für „Why?“. Die Frage nach dem Warum rückte in den Mittelpunkt des Arbeitslebens. Warum arbeiten wir, was wollen wir bewegen, was macht uns glücklich? Das Thema „Work-Life-Balance“ ist nur eines von vielen, das aus dem „Warum“ resultierte.

Die Synthese aus X und Y: Die Gen Z will alles – Geld und Work-Life-Balance

Die Gen Z hat, vollkommen zu Unrecht, einen schlechten Ruf. Junge Berufseinsteiger gelten bei manchen als unselbstständig, verwöhnt und orientierungslos – doch das Gegenteil ist der Fall. Denn die Gen Z will die Fehler der vorherigen Generationen vermeiden, aber das Beste aus beiden Generationen erhalten und in die Zukunft führen.

Von der Generation X wollen die jungen Menschen Geld, Prestige und Status übernehmen – jedoch nicht auf Kosten der eigenen Gesundheit und ihrer persönlichen Wünsche und Ziele. Von der Generation Y wollen sie die etablierte Unternehmenskultur übernehmen: abwechslungsreiche Herausforderungen, wertschätzende Teamkultur, Nachhaltigkeit, Diversität, individuelle Freiheit und Wissensaustausch.

Mit der neuen Generation in die Zukunft

Für Arbeitgeber heißt das, dass sie sich auf eine vielseitige, flexible und weltoffene Generation freuen können. Um junge Talente für Führungspositionen zu gewinnen und zu binden, sollten Unternehmen nicht nur auf finanzielle Anerkennung setzen, sondern auch auf Benefits, die weit über den finanziellen Aspekt hinausgehen.

Auf der Wunschliste der Gen Z stehen flexible Arbeitszeiten, Selbstverwirklichung, Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen, gesundheitliche Benefits und eine ausgewogene Work-Life-Balance. Auch die Unternehmensphilosophie ist wichtig. Wer die richtigen Werte vertritt, eine offene Feedbackkultur pflegt und jungen Menschen sinnstiftende Arbeit bieten kann, wird staunen, was diese Generation noch erreichen wird.

Über Dominik Roth:

Dominik Roth ist Headhunter und Partner bei Mercuri Urval, einer global führenden Personalberatung, die auf die Vermittlung und Potenzialbeurteilung von Führungskräften spezialisiert ist. Er unterstützt Technologieführer aus dem industriellen Mittelstand sowie Hidden Champions vollumfänglich in den Bereichen Headhunting und Management-Diagnostik. Dominik Roth bringt hierfür umfassende Erfahrung aus mehr als 350 Executive Searches und hunderten von Executive Assessments mit. Außerdem ist er der Host des populären Karriere-Podcasts „CEO Career Code“. Interessierte finden ihn kostenfrei verfügbar auf Spotify, Apple und Google Podcast.

Pressekontakt:
Dominik Roth
Mercuri Urval GmbH
https://www.mercuriurval.com/de-de/Pressekontakt von Dominik Roth:
Ruben Schäfer
[email protected]
Original-Content von: Dominik Roth, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel