2.1 C
Hessen
Freitag, 31. Mai 2024

DRV anlässlich der zweiten Ernteschätzung 2023 / Importstopp muss in Brüssel gelöst werden

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

„Nationale Alleingänge führen zu Verunsicherungen am Markt und müssen daher unterbleiben,“ erklärt Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV). Er sieht Polens Vorstoß, den Import von ukrainischem Getreide bis zum 30. Juni zu untersagen, kritisch. Besonders beschäftigt den DRV, dass sich Ungarn sowie die Slowakei dem Importstopp angeschlossen haben. „Es muss schnell eine Lösung auf Brüsseler Ebene gefunden werden, denn der Erlass von Handelsbeschränkungen mit Drittstaaten ist Aufgabe der Europäischen Union“, macht Seedler deutlich.

Keine spürbaren Auswirkungen für Europa

Für Deutschland und Europa erwartet der DRV durch den Importstopp keine spürbaren Auswirkungen auf die Getreideversorgung. „Hier ist ausreichend Ware vorhanden“, so Seedler. „Allerdings könnte sich die globale Versorgungssituation ändern, wenn das am 18. Mai 2023 auslaufende Abkommen über den Getreideexport durch das Schwarze Meer nicht verlängert wird.“ Nach wie vor gelangen noch große Mengen an Getreide und anderen Agrarerzeugnissen aus der Ukraine auf den Weltmarkt. Im März wurden insgesamt 7,5 Millionen Tonnen exportiert: rund 4 Millionen Tonnen über das Schwarze Meer und 3,5 Millionen Tonnen per Bahn, Lkw und Binnenschiff.

42,8 Millionen Tonnen Getreide und 4,3 Millionen Tonnen Raps

Der teilweise ergiebige Regen ließ die Wasservorräte in den oberen Bodenschichten auf ein gutes Niveau ansteigen – allerdings mit regionalen Unterschieden. Teilweise sind die Böden zu nass. Dadurch erschwert sich die Befahrbarkeit, und die Frühjahrsaussaat verzögert sich. „Wenn es in den kommenden Tagen wieder sonniger wird, dürfte die Frühjahrsaussaat mit Ausnahme von Körnermais abgeschlossen werden können“, ergänzt Seedler. Aufgrund des kühlen Wetters sind die Getreide- und Rapspflanzen noch nicht so weit entwickelt wie in den Vorjahren. Aktuell geht der DRV von einem Entwicklungsrückstand von sieben bis zehn Tagen zum langjährigen Mittel aus. Die Erntemengen von Getreide und Raps schätzt der Verband weiterhin mit 42,8 Millionen Tonnen und 4,3 Millionen Tonnen ein. Beim Getreide ist dies ein knapp durchschnittliches Ergebnis, beim Raps ein überdurchschnittliches.

Details zur Schätzung: Siehe Tabellen (https://www.raiffeisen.de/sites/default/files/2023-04/2023-04-19_Tabellen_Zweite_DRV-Erntesch%C3%A4tzung.pdf) (auch als PDF im Anhang)

Hier (https://www.youtube.com/watch?v=1V5Ly9hsD3c) gelangen Sie zum Video-Interview zur Zweiten DRV-Ernteschätzung mit Guido Seedler.

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft,

Tel. 030 856214-410, E-Mail: [email protected]

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 87,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernr.: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:
Dr. Claudia Döring
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 856214-440
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel