7.9 C
Hessen
Sonntag, 2. Oktober 2022

BPOL-KS: Belästigung im Zug? Bundespolizei sucht Zeugen und unbekanntes Opfer

Top Neuigkeiten

Fulda (ots) –

Wegen eines möglichen Zwischenfalls während der Zugfahrt von Frankfurt am Main nach Fulda ermittelt seit gestern (26.4.) die Bundespolizeiinspektion Kassel.

Eine bisher unbekannte Frau meldete sich gestern (26.4.) während der Zugfahrt bei dem Zugbegleiter eines Regionalexpresses (Personenzug RE 4536) und gab an, von einem Mann körperlich angegangen worden zu sein. Die Tatzeit soll im Zeitraum 25.4., 23:50 Uhr und 26.4., 00:15 Uhr gelegen haben.

Zwei Italiener im Alter zwischen 20 und 30 Jahren seien der Frau zur Hilfe gekommen.

Möglicher Tatverdächtiger ist ein 45-Jähriger aus Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis). Die Identität des Mannes wurde bekannt, weil er kurz vorher bei der Fahrscheinkontrolle ohne Fahrkarte aufgefallen war. Ein Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen hat die Bundespolizeiinspektion Kassel bereits eingeleitet.

Tatopfer und Zeugen sollen sich bei der Bundespolizei melden

Um diesen Fall restlos aufzuklären zu können, werden die noch unbekannte Geschädigte sowie weitere Zeugen dieses Falles für die laufenden Ermittlungen dringend benötigt.

Das noch unbekannte, mögliche Opfer, die beiden Italiener sowie weitere Personen, die Angaben zu diesem Fall machen können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561 816160 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel