2.1 C
Hessen
Dienstag, 28. Mai 2024

Adrijan Bajrami: Wie Machine Learning die Digitalisierung von Geschäftsprozessen vorantreibt

Top Neuigkeiten

Fulda (ots) –

Die Digitalisierung eröffnet Unternehmen jeder Art zahlreiche Vorteile. Doch vor allem kleine und mittlere Unternehmen hinken hier oft noch hinterher. Adrijan Bajrami, Moritz Maier und Moonis Rana wollen hier für Abhilfe sorgen und haben sich als Geschäftsführer der EverHype Systems GmbH auf maßgeschneiderte Softwarelösungen für KMU spezialisiert. Mit Künstlicher Intelligenz und Machine Learning sorgen sie dafür, dass die Digitalisierung in kleinen und mittleren Betrieben zur Erfolgsgeschichte wird. Warum es sich lohnt, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und welche Vorteile die Integration von KI und ML mit sich bringt, erfahren Sie hier.

Die meisten Unternehmer sind sich der Möglichkeiten der Digitalisierung zwar mittlerweile durchaus bewusst, sie scheuen aber oft den Aufwand, der mit der Umstellung verbunden ist, haben Angst vor Veränderungen oder meinen, dass es für ihre individuelle Situation keine geeignete Software gibt. Ein Fehler, der ihnen mitunter teuer zu stehen kommen könnte. „Unternehmer, die sich der Digitalisierung verschließen, verschenken nicht nur Erfolgspotenziale. Sie setzen auch die Zukunft ihres Unternehmens aufs Spiel“, bestätigt Adrijan Bajrami, Geschäftsführer und Head of Operations bei der EverHype Systems GmbH.

„Stattdessen gilt es umzudenken und maßgeschneiderte Lösungen in sein Unternehmen zu integrieren, die die Digitalisierung und damit das gesamte Unternehmen voranbringen“, ergänzt sein Geschäftspartner Moritz Maier, Head of Technology. Gemeinsam mit dem dritten Geschäftspartner und Head of Sales, Moonis Rana, sorgen sie dafür, dass Betriebe die Chancen der Digitalisierung nutzen und die damit verbundenen Herausforderungen meistern. Dabei setzen die Experten auf hochwertige Softwarelösungen, die genau auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten sind und erzeugen so eine Art virtuellen Maßanzug für das jeweilige Unternehmen. Zum Einsatz kommen dabei auch künstliche Intelligenzen, kurz KI und maschinelles Lernen, kurz ML, um die Digitalisierung gleich in mehreren Unternehmensbereichen voranzutreiben.

Warum es sich lohnt, Geschäftsprozesse zu digitalisieren

Werden die Geschäftsprozesse digitalisiert, ist eine erhebliche Effizienzsteigerung möglich. Schließlich werden durch das Digitalisieren und Optimieren manueller zeitaufwendiger Aufgaben, zeitliche Kapazitäten geschaffen, die Mitarbeiter an anderer Stelle gewinnbringend einsetzen können. Zusätzlich ermöglicht es der Einsatz digitaler Technologien, Arbeitsabläufe zu rationalisieren, was nicht nur potenzielle Fehler minimiert, sondern auch die Prozesszeiten verkürzt. Damit einher gehen außerdem erhebliche Kosteneinsparungen auf Unternehmensseite: Dabei geht es jedoch nicht nur um die reduzierten Papiermengen, sondern vor allem um eine optimierte Ressourcennutzung, die zu geringeren Ausgaben und damit zu einer besseren wirtschaftlichen Lage der Unternehmen führen.

Sind die Prozesse im Unternehmen digitalisiert, profitieren jedoch auch die Kunden. So ermöglichen digitale Lösungen neben schnelleren Bearbeitungszeiten und personalisierten Angeboten auch einen Service, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. Die Folge ist eine gesteigerte Kundenzufriedenheit, die dem Unternehmen durch anschließende Empfehlungen zugutekommt.

Nicht zuletzt ergibt sich aber vor allem die Möglichkeit, flexibel und agil auf Veränderungen am Markt zu reagieren. Schließlich können aufkommende Trends und Neuerungen mithilfe digitaler Möglichkeiten schnell in das eigene Angebot und die Prozesse integriert werden, was einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil mit sich bringt.

Wie KI und ML die Digitalisierung von Geschäftsprozessen vorantreiben

Doch wie lassen sich künstliche Intelligenzen und maschinelles Lernen nutzen, um die Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu unterstützen? „Vor allem im Bereich des Kundenservice sind hier erhebliche Verbesserungen möglich“, erklärt Adrijan Bajrami. „Beispielsweise lassen sich vergleichsweise einfach sogenannte Chatbots in ein System integrieren, die den Arbeitsalltag erleichtern und personelle sowie zeitliche Kapazitäten freiwerden lassen.“ Bei Chatbots handelt es sich um KI-gesteuerte Programme, mit denen Unternehmen Kundenanfragen automatisiert und in Echtzeit beantworten können. Sie können in verschiedenen Kanälen, beispielsweise auf der eigenen Website, den sozialen Medien oder auch auf diversen Messaging-Plattformen eingesetzt werden. Vor allem repetitive Fragen können hier – auch unter Zuhilfenahme des ML – schnell und präzise beantwortet werden, was nicht nur zu einer messbaren Entlastung der Kundendienstmitarbeiter führt, sondern auch einen Service rund um die Uhr ermöglicht, den die Kunden sehr zu schätzen wissen.

Doch auch unternehmensintern ergeben sich durch den Einsatz von KI und ML und der damit einhergehenden Prozessoptimierung messbare Vorteile: So lassen sich die digitalen Lösungen beispielsweise einsetzen, um Bewerbungsprozesse zu automatisieren, Betrugsfälle in der Finanzabteilung zu erkennen oder Finanzprognosen zu erstellen. Darüber hinaus lassen sich durch die Integration von KI und ML in die Geschäftsprozesse Daten flexibel analysieren, woraus sich Muster ableiten lassen, die für das menschliche Auge oft nur schwer zu erkennen sind. Dies trägt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse und einer optimierten Ressourcennutzung bei und treibt so das Unternehmen voran.

Herausforderungen und Chancen

Neben den Vorteilen dürfen jedoch auch die Herausforderungen nicht außer Acht gelassen werden: Schließlich ruft die Integration technischer Lösungen in vielen Mitarbeitern Skepsis hervor. Dabei geht es neben dem Umgang mit sensiblen Unternehmensdaten auch um die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes. Ergreifen Unternehmen angemessene Sicherheitsmaßnahmen, lässt sich der Zugriff Unbefugter jedoch auf ein Minimum reduzieren. Und auch um die Arbeitsplätze müssen Mitarbeiter nicht bangen. Schließlich geht es hier nicht darum, Mitarbeiter zu ersetzen, sondern darum, Unternehmensprozesse voranzutreiben und bestehendes Personal zu entlasten, um freiwerdende Kapazitäten an den richtigen Stellen einsetzen zu können. Unternehmen tun gut daran, ihre Mitarbeiter frühzeitig in die Prozesse einzubinden. Als dienlich erweist es sich hier auch, spezielle Schulungsmaßnahmen anzubieten, um die allgemeine Akzeptanz digitaler Lösungen zu fördern.

Richtig eingesetzt und mit der nötigen Ethik-Überprüfung bieten digitale Lösungen wie KI und ML damit erhebliche Chancen, die Unternehmen messbar voranbringen. Um einen fairen und transparenten Ablauf zu gewährleisten, ist es an den Verantwortlichen, die Prozesse regelmäßig zu überprüfen. „Die Digitalisierung und auch die Integration von KI und ML sind kein vorübergehender Trend, sondern ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen“, so Moritz Maier. Moonis Rana ergänzt: „Durch die richtige Balance zwischen Technologie, Ethik und Mitarbeiterbeteiligung können Unternehmen das volle Potenzial der KI- und ML-Integration nutzen und in eine erfolgreiche Zukunft starten.“

Möchten auch Sie mit maßgeschneiderter Software die Chancen nutzen, die sich für Ihr Unternehmen durch das Zusammenspiel von Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen ergeben? Dann melden Sie sich jetzt bei den Experten der EverHype Systems GmbH (https://everhype.de/) und vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch!

Pressekontakt:
EverHype Systems GmbH
Adrijan Bajrami, Moonis Rana, Moritz Maier
E-Mail: [email protected]
Webseite: https://everhype.de/
Original-Content von: EverHype Systems GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel